Prävention sexuellen Missbrauchs muss Schule machen

Geltungsbereiche unserer Zielstellung - Was wollen wir erreichen?

bundesweit 

Alle staatlichen Schulformen im gesamten Bundesgebiet betreffend. Ohne Einzel- oder Ausnahmeregelung für einzelne Bundesländer oder Schultypen. 

 

einheitlich 

Inhalt, Umfang, Methodik, also die Zuordnung dessen, was, wann, wie und wie lange in einer jeweiligen Klassenstufe an Präventionsunterricht zu erfolgen hat, ist bundeseinheitlich verbindlich vorgegeben und geregelt.

 

verpflichtend 

Die Vorgabe zur Durchführung nach einheitlichen Maßgaben erfolgt auf Bundesebene, also durch die Bundesregierung. Damit wird die Durchführung verpflichtend für alle Schulen in Deutschland.

 

Schutzkonzept gegen sexuellen Missbrauch 

Institutionelle Schutzkonzepte gegen sexuellen Missbrauch und sexuelle Gewalt müssen an den Schulen aufgebaut und eingerichtet werden. Die Umsetzung sowie die qualitativen und quantitativen Standards sind bundeseinheitlich geregelt. 

 

Präventionsunterricht gegen sexuellen Missbrauch 

Präventionsarbeit gegen sexuellen Missbrauch muss adressatengerecht gestaltet sein. Präventionsunterricht soll durch Aufklärung, Information und Unterstützungsangebote helfen, sexuellen Missbrauch und Gewalt zu verhindern, zu beenden und Hilfen zur Bewältigung anbieten. Das Kerncuricculum ist eine Bundesvorgabe.

 

Alle Schulen 

Schutzkonzept und Präventionsunterricht sind durch eine verpflichtende Bundesvorgabe geregelt. Damit greift es für alle staatlichen Schulformen in Deutschland verbindlich. Dies gilt für den Primärbereich der Grundschulen ebenso wie für den Sekundärbereich von Haupt-, Real- und Gesamtschulen, für die Gymnasien sowie für den Bereich der Förderschulen. 

 

Über alle Klassenstufen

Präventionsunterricht ist keine einmalige Unterrichtseinheit. Maximal wirksamer Unterricht zur Prävention gegen sexuellen Missbrauch, soll dieser Wirkung zeigen, muss nachhaltig und somit langfristig erfolgen. Daher hat dieser in allen Klassenstufen eines jeden Schuljahres fest verankerter Bestandteil des Kerncurriculums zu sein.