Jetzt unsere Chance nutzen - Ihr Appell gegen sexuellen Missbrauch und sexuelle Gewalt

Schreiben Sie an die Bundestagsabgeordneten der SPD

E-Mail

Vorname.Name@bundestag.de

 


Postadresse

Vorname Name, MdB

Deutscher Bundestag 

Platz der Republik 1 

11011 Berlin


Schreiben Sie E-Mails an die Bundestagsabgeordneten der SPD

Bundestagsmitglied Partei Bundesland
Niels Annen SPD Hamburg
Ingrid Arndt-Brauer SPD Nordrhein-Westfalen
Heike Baehrens SPD Baden-Württemberg
Ulrike Bahr SPD Bayern
Katarina Barley SPD Rheinland-Pfalz
Doris Barnett SPD Rheinland-Pfalz
Matthias Bartke SPD Hamburg
Sören Bartol SPD Hessen
Bärbel Bas SPD Nordrhein-Westfalen
Lothar Binding SPD Baden-Württemberg
Leni Breymaier SPD Baden-Württemberg
Karl-Heinz Brunner SPD Bayern
Katrin Budde SPD Sachsen-Anhalt
Marco Bülow SPD Nordrhein-Westfalen
Martin Burkert SPD Bayern
Lars Castellucci SPD Baden-Württemberg
Bernhard Daldrup SPD Nordrhein-Westfalen
Karamba Diaby SPD Sachsen-Anhalt
Esther Dilcher SPD Hessen
Sabine Dittmar SPD Bayern
Wiebke Esdar SPD Nordrhein-Westfalen
Saskia Esken SPD Baden-Württemberg
Yasmin Fahimi SPD Niedersachsen
Johannes Fechner SPD Baden-Württemberg
Fritz Felgentreu SPD Berlin
Edgar Franke SPD Hessen
Ulrich Freese SPD Brandenburg
Dagmar Freitag SPD Nordrhein-Westfalen
Sigmar Gabriel SPD Niedersachsen
Michael Gerdes SPD Nordrhein-Westfalen
Martin Gerster SPD Baden-Württemberg
Angelika Glöckner SPD Rheinland-Pfalz
Timon Gremmels SPD Hessen
Kerstin Griese SPD Nordrhein-Westfalen
Michael Groß SPD Nordrhein-Westfalen
Uli Grötsch SPD Bayern
Bettina Hagedorn SPD Schleswig-Holstein
Rita Hagl-Kehl SPD Bayern
Metin Hakverdi SPD Hamburg
Sebastian Hartmann SPD Nordrhein-Westfalen
Dirk Heidenblut SPD Nordrhein-Westfalen
Hubertus Heil SPD Niedersachsen
Gabriela Heinrich SPD Bayern
Marcus Held SPD Rheinland-Pfalz
Wolfgang Hellmich SPD Nordrhein-Westfalen
Barbara Hendricks SPD Nordrhein-Westfalen
Gustav Herzog SPD Rheinland-Pfalz
Gabriele Hiller-Ohm SPD Schleswig-Holstein
Thomas Hitschler SPD Rheinland-Pfalz
Eva Högl SPD Berlin
Frank Junge SPD Mecklenburg-Vorpommern
Josip Juratovic SPD Baden-Württemberg
Thomas Jurk SPD Sachsen
Oliver Kaczmarek SPD Nordrhein-Westfalen
Johannes Kahrs SPD Hamburg
Elisabeth Kaiser SPD Thüringen
Ralf Kapschack SPD Nordrhein-Westfalen
Gabriele Katzmarek SPD Baden-Württemberg
Ulrich Kelber SPD Nordrhein-Westfalen
Cansel Kiziltepe SPD Berlin
Arno Klare SPD Nordrhein-Westfalen
Lars Klingbeil SPD Niedersachsen
Bärbel Kofler SPD Bayern
Daniela Kolbe SPD Sachsen
Elvan Korkmaz SPD Nordrhein-Westfalen
Anette Kramme SPD Bayern
Christine Lambrecht SPD Hessen
Christian Lange SPD Baden-Württemberg
Karl Lauterbach SPD Nordrhein-Westfalen
Helge Lindh SPD Nordrhein-Westfalen
Burkhard Lischka SPD Sachsen-Anhalt
Kirsten Lühmann SPD Niedersachsen
Heiko Maas SPD Saarland
Caren Marks SPD Niedersachsen
Katja Mast SPD Baden-Württemberg
Christoph Matschie SPD Thüringen
Hilde Mattheis SPD Baden-Württemberg
Matthias Miersch SPD Niedersachsen
Klaus Mindrup SPD Berlin
Susanne Mittag SPD Niedersachsen
Falko Mohrs SPD Niedersachsen
Claudia Moll SPD Nordrhein-Westfalen
Siemtje Möller SPD Niedersachsen
Bettina Müller SPD Hessen
Detlef Müller SPD Sachsen
Michelle Müntefering SPD Nordrhein-Westfalen
Rolf Mützenich SPD Nordrhein-Westfalen
Andrea Nahles SPD Rheinland-Pfalz
Dietmar Nietan SPD Nordrhein-Westfalen
Ulli Nissen SPD Hessen
Thomas Oppermann SPD Niedersachsen
Josephine Ortleb SPD Saarland
Mahmut Özdemir SPD Nordrhein-Westfalen
Aydan Özoğuz SPD Hamburg
Christian Petry SPD Saarland
Detlev Pilger SPD Rheinland-Pfalz
Sabine Poschmann SPD Nordrhein-Westfalen
Achim Post SPD Nordrhein-Westfalen
Florian Post SPD Bayern
Florian Pronold SPD Bayern
Sascha Raabe SPD Hessen
Martin Rabanus SPD Hessen
Carola Reimann SPD Niedersachsen
Daniela De Ridder SPD Niedersachsen
Andreas Rimkus SPD Nordrhein-Westfalen
Sönke Rix SPD Schleswig-Holstein
Dennis Rohde SPD Niedersachsen
Martin Rosemann SPD Baden-Württemberg
René Röspel SPD Nordrhein-Westfalen
Ernst Dieter Rossmann SPD Schleswig-Holstein
Michael Roth SPD Hessen
Susann Rüthrich SPD Sachsen
Bernd Rützel SPD Bayern
Sarah Ryglewski SPD Bremen
Johann Saathoff SPD Niedersachsen
Axel Schäfer SPD Nordrhein-Westfalen
Nina Scheer SPD Schleswig-Holstein
Marianne Schieder SPD Bayern
Udo Schiefner SPD Nordrhein-Westfalen
Nils Schmid SPD Baden-Württemberg
Dagmar Schmidt SPD Hessen
Ulla Schmidt SPD Nordrhein-Westfalen
Uwe Schmidt SPD Bremen
Carsten Schneider SPD Thüringen
Johannes Schraps SPD Niedersachsen
Michael Schrodi SPD Bayern
Manja Schüle SPD Brandenburg
Ursula Schulte SPD Nordrhein-Westfalen
Martin Schulz SPD Nordrhein-Westfalen
Swen Schulz SPD Berlin
Ewald Schurer SPD Bayern
Frank Schwabe SPD Nordrhein-Westfalen
Stefan Schwartze SPD Nordrhein-Westfalen
Andreas Schwarz SPD Bayern
Rita Schwarzelühr-Sutter SPD Baden-Württemberg
Rainer Spiering SPD Niedersachsen
Svenja Stadler SPD Niedersachsen
Martina Stamm-Fibich SPD Bayern
Sonja Steffen SPD Mecklenburg-Vorpommern
Mathias Stein SPD Schleswig-Holstein
Kerstin Tack SPD Niedersachsen
Claudia Tausend SPD Bayern
Michael Thews SPD Nordrhein-Westfalen
Markus Töns SPD Nordrhein-Westfalen
Ute Vogt SPD Baden-Württemberg
Dirk Vöpel SPD Nordrhein-Westfalen
Gabi Weber SPD Rheinland-Pfalz
Bernd Westphal SPD Niedersachsen
Dirk Wiese SPD Nordrhein-Westfalen
Gülistan Yüksel SPD Nordrhein-Westfalen
Dagmar Ziegler SPD Brandenburg
Stefan Zierke SPD Brandenburg
Jens Zimmermann SPD Hessen
 


[Betreff] Aufnahme des Schutzes vor sexuellem Missbrauch in den Koalitionsvertrag 2018

Sehr geehrte(r) Herr/ Frau ...,

in Deutschland leben 1,6 Millionen Kinder und Jugendliche, die von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt betroffen sind. In JEDER Schulklasse sind mindestens zwei Mädchen und ein Junge betroffen. Deshalb muss Prävention sexuellen Missbrauchs Schule machen, deutschlandweit. Bei dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt darf es keinen Unterschied machen, in welchem Bundesland ein Kind lebt  oder in welche Schule es geht. Wir müssen jedem Kind eine Chance auf ein Aufwachsen ohne sexuellen Missbrauch geben.


Wir bitten Sie, sich bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen für die Aufnahme des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt als eine im Koalitionsvertrag verankerte Aufgabenstellung für die neue Koalitionsregierung einzusetzen. Wir brauchen in Deutschland einen wesentlich besseren Schutz der Kinder und Jugendlichen. Prävention bedeutet aufzuklären, zu sensibilisieren, bestehenden Missbrauch frühzeitiger aufzudecken und den betroffenen Kindern und Jugendlichen eher zu helfen.

  • Übernehmen Sie Verantwortung für den Schutz der Kinder und Jugendlichen in Deutschland vor sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt und machen Sie Prävention sexuellen Missbrauchs in allen Schulen verbindlich.
  • Gewährleisten Sie, dass alle Kinder und Jugendlichen über sexuellen Missbrauch aufgeklärt werden und sie Worte für das, was ihnen geschieht, erhalten.
  • Stellen Sie sicher, dass JEDE Schule ein institutionelles Schutzkonzept implementiert und dieses lebt.
  • Tragen Sie dafür Sorge, dass Lehrerinnen und Lehrer qualifiziert und kompetent mit den Themen sexueller Missbrauch und sexueller Gewalt umgehen können. Sorgen Sie für die notwendige pädagogische Aus- und Weiterbildung.
  • Ermöglichen Sie die Sicherstellung von externer Beratung und Hilfe für betroffene Kinder und Jugendliche, für nicht missbrauchende Erwachsene und für die Schulen. Bundesweit.
  • Schaffen Sie die gesetzlichen Grundlagen, die Strukturen und Rahmenbedingungen für die bundesweite schulische Prävention sexuellen Missbrauchs und gewährleisten Sie die Sicherstellung der dafür notwendigen Ressourcen.

Der Schutz vor sexuellem Missbrauch ist Aufgabe der erwachsenen Gesellschaft. Bitte tragen Sie mit Ihrem Engagement einen Teil dazu bei, dass Kinder und Jugendliche besser geschützt sind und ihnen eher geholfen werden kann. Machen Sie sich stark für Kinderrechte und geben Sie allen Kindern eine Chance auf ein sicheres Aufwachsen ohne sexuellen Missbrauch.

Herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüßen


Danke für Ihr Engagement.

Teilen Sie die Aktion und Ihre Appelle auf Twitter und Facebook. Sagen Sie es weiter.